Automatischer Tablettenspender: spürbare Entlastung für stationäre und ambulante Pflegedienste

1.300 Tabletten nimmt jeder Deutsche im Jahresschnitt zu sich. Bei chronisch kranken, häufig älteren Menschen liegt diese Zahl noch einmal deutlich höher. Selbst für professionelles Pflegepersonal ist eine ordnungsgemäße Medikation unter diesen Vorzeichen kaum sicherzustellen. Der im Skandinavien bereits zehntausendfach erfolgreich eingesetzte automatische Tablettenspender Careousel verspricht stationären wie ambulanten Pflegediensten eine zeitliche und finanzielle Entlastung bei einer gleichzeitig höheren Therapietreue.

 

Mit Hilfe des Careousels können Pflegedienstmitarbeiter die nächsten 28 Medikationsdosen innerhalb kürzester Zeit vorbereiten. Der automatische Tablettenspender stellt sicher, dass die richtigen Medikamente zur richtigen Zeit verabreicht werden – und zwar ohne regelmäßige Kontrollen. Das Gerät erinnert mit einem optischen und einem akustischen Alarm an die Entnahme der Medikamente. Ein Sensor erkennt, ob die Tabletten tatsächlich entnommen wurden, erst dann verstummt der Alarm. Mittels einer integrierten Mobilfunkkarte informiert das Careousel auf Wunsch die betreuende Pflegefachkraft per SMS über die Nichteinnahme einer Medikamentendosis.

 

Auch wenn das Careousel erst seit diesem Sommer in Deutschland erhältlich ist, belegen zehntausende zufriedene Anwender in Skandinavien sowie eine Reihe von klinischen Studien, welche Potenziale das Gerät für Pflegedienste, Kostenträger und nicht zuletzt seine Verwender mit sich bringt. Einer Studie des britischen Gesundheitsdienstes (NHS) zufolge, gaben neun von zehn Teilnehmern an, dass sich ihr allgemeiner Gesundheitszustand durch die Verwendung des Careousels erheblich verbessert hat. Eine klinische Studie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf unterstreicht zudem die einfache Handhabung des Geräts – für das Pflegepersonal und die Patienten.